Die Verwandlung

Die Verwandlung Die Verwandlung Die Verwandlung Die Verwandlung Die Verwandlung Die Verwandlung

von Frank Weiß und Romy Schmidt
nach Franz Kafka

Regie Romy Schmidt
Ausstattung Sandra Schuck
Dramaturgie Frank Weiß
Regieassistenz Kerstin Sommer

mit Helge Salnikau, Maria Wolf und Marla Kiefer

In der Wohnung der Familie Samsa scheint ein unglaubliches Verbrechen geschehen zu sein. Die Bedienerin der Familie wurde verhaftet, als sie dabei ertappt wurde, wie sie einen monströsen Käferkadaver entsorgte. Laut ihrer Aussage handelte es sich dabei um den Sohn des Hauses, Gregor Samsa. Die DNA-Analyse bestätigt ihre wahnwitzige Behauptung. Die kühle Kommissarin Daner und ihr dienstbeflissener Kriminalassistent Mölder versuchen die Ereignisse zu rekonstruieren und Licht in diesen mysteriösen Vorfall zu bringen.

„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt“ - so beginnt eine der berühmtesten und rätselhaftesten Erzählungen der Literaturgeschichte: „Die Verwandlung“ von Franz Kafka. Veröffentlicht wurde sie vor genau hundert Jahren. Seitdem versucht sich die Literaturwissenschaft unentwegt an psychologischen, soziologischen, religiösen oder allegorischen Interpretationen, die zu einer höheren Wahrheit führen sollen. Romy Schmidt und Frank Weiß erzählen die „Verwandlung“ als Krimi zwischen „Akte X“ und film noir neu, nehmen die Geschichte ihrer Interpretationen in den Blick und lassen den Zuschauer seine Wahrheit selbst kombinieren.


"Regisseurin Romy Schmidt wagt sich mit dem Dramaturgen Frank Weiß an einen großen Stoff. Und meistert ihn kongenial. Ihre „Verwandlung“ ist eine cineastisch anmutende bunte Tüte an Einfällen, Witzen, Zitaten, die gleichwohl den guten, alten Franz K. nicht verrät. Im Gegenteil. (...) Bei aller gebotenen Achtung wird Kafka hier nicht nur durchgeschüttelt, sondern kräftig verrührt, mit einem Schuss Comic, Komik & sanftem Grusel. (...) Eine ungeheuere Vorstellung: ungeheuer gut!" (WAZ)

"Grenzgenial abgefahren" (coolibri)

"Gnadenlos überzeugend" (Westfälischer Anzeiger)



Fotos: Sandra Schuck

Termine

20.09.2016 | 19:30 Uhr | 16 € / erm. 8 € | Karten vorbestellen Karten online kaufen*
21.09.2016 | 19:30 Uhr | 16 € / erm. 8 € | Karten vorbestellen Karten online kaufen*
*zzgl. 7,9% Vorverkaufsgebühr