Schauspieler

Sophie Killer

Sophie Killer (Gast)

Sophie Killer wurde 1991 geboren und schloss 2015 ihr Studium an der Folkwang Universität der Künste ab. Desweiteren besuchte sie die Sommerakadamie in Graz, The Meisner Technique School in San Francisco und nahm an dem Dance Intensive Programm der Tanzfabrik Berlin teil.
Neben verschiedenen Produktionen in der Zeche1 Bochum stand Sophie auch auf der Bühne des Schauspielhaus Bochum, des FTZ Bochum, des i-camp München oder des Al-Kasaba Theatre Ramallah. 2015 gewann sie den Folkwang Preis Darstellende Künste.

Im PRINZREGENTTHEATER wird sie in der Spielzeit 17/18 in Georg Büchners Woyzeck auf der Bühne stehen.

Anna Schimrigk

Anna Schimrigk (Gast)

Anna Schimrigk, geboren 1992 in Berlin, studierte Schauspiel an der Filmuniversität Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg. Während des Studiums spielte sie am Hans Otto Theater Potsdam sowie am Maxim Gorki Theater Berlin. Seit ihrem Abschluss 2015 ist Anna hauptsächlich in Film und TV tätig. 2017 drehte sie den internationalen Kinofilm „The Aftermath“, der im Herbst 2018 in die deutschen Kinos kommt. Zuletzt spielte sie im Kieler Tatort „Borowski und das Land zwischen den Meeren“ die Rolle der jungen Polizistin „Maren Schütz“. Mit dieser Rolle ist Anna Schimrigk für den Studio Hamburg Nachwuchspreis 2018 nominiert.

Im PRINZREGENTTHEATER wird sie in der Spielzeit 17/18 in Beruf: Eulenspiegel auf der Bühne stehen.

Linus Ebner

Linus Ebner (Gast)

Geboren in Mexiko-Stadt. Schauspielstudium an der Folkwang UdK in Bochum. Tritt bereits während des Studiums am Schauspielhaus Bochum und am Al Kasaba Theatre in Ramalla auf. 2013 gewinnt er den Friedel-Wald-Ensemblepreis mit der Produktion Kinder der Revolution (Regie: N.D. Calis) beim Bundeswettbewerb zur Förderung des Schauspielnachwuchses. Seit 2014 freischaffend; u.a. am Musiktheater Gelsenkirchen, bei den Mülheimer Stücketagen und am Rottstr5-Theater, wo er neben Krieg von R. Goetz (R: H. Dreher), Warten auf Godot von S. Beckett, (R: M. Massafra) auch in seinem Soloabend LENZ nach Büchner zu sehen ist. Am PRINZREGENTTHEATER spielt er in Michael Kohlhaas von Heinrich von Kleist und seit Juni 2017 in Rainer Werner Fassbinders Angst essen Seele auf mit. Ab März 2018 ist er außerdem in der Performance Sisyphos! zu sehen.

Helge Salnikau

Helge Salnikau (Gast)

Helge Salnikau wurde 1983 in Marl geboren. 2008 schloss er sein Schauspielstudium in Wien ab, wo er u.a. am Burgtheater seinen Rollenunterricht erhalten hat. Seither war er an verschiedenen Bühnen im deutschsprachigen Raum zu sehen, wie zum Beispiel am Dschungel Wien, am Theater Rampe in Stuttgart, am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Altonaer Theater Hamburg, am Kabarett Niedermair in Wien sowie am Theater Freuynde und Gaesdte in Münster. 2009 erhielt er für seine Darstellung der Rolle des Joe Kowalski in Fieberträume am Dschungel Wien den STELLA09 verliehen: in der Kategorie Herausragende darstellerische Leistung. Am PRINZREGENTTHEATER spielte er bereits den Peer in Peer GyntDie Verwandlung und Kein Licht und ist in der aktuellen Spielzeit zu sehen in Tschick. Außerdem hat er im PRT seine eigene Show: In Heute Nacht mit Helge widmet sich Helge Salnikau zusammen mit interessanten Gästen den großen Fragen des Lebens.

Anfang August 2017 wurde er in der Welt am Sonntag von dem Kritiker Stefan Keim als bester Schauspieler für seine Arbeit in der Produktion Kein Licht geehrt.

In der Spielzeit 2017/18 wird Helge in Georg Büchners Woyzeck sowie Extremophil von Alexandra Badea auf der Bühne stehen.

Maximilian Strestik

Maximilian Strestik (Gast)

Maximilian Strestik, geboren 1980 in Essen, absolvierte seine Schauspielausbildung 2007 in Bochum. Erste Gast-Engagements hatte er in Bielefeld, Wuppertal und Bochum. Von 2008 bis 2010 war er Ensemblemitglied des Bochumer Schauspielhauses und bis 2012 der Städtischen Bühnen Münster. Zur Zeit ist Maximilian Strestik hauptsächlich in der freien Theaterszene beschäftigt. Neben kleinen Film- und Fernsehauftritten spielt er vor allem am Rottstr5-Theater. Am PRINZREGENTTHEATER ist er in Michael Kohlhaas von Heinrich von Kleist und seit Juni 2017 in Rainer Werner Fassbinders Angst essen Seele auf zu sehen.

Martin Widyanata

Martin Widyanata (Gast)

Martin Widyanata, geboren 1982 in Aachen und aufgewachsen in Köln, studierte Medieninformatik an der FH-Bonn-Rhein-Sieg, Musikinformatik an der HfM Karlsruhe und macht derzeit seinen Master am Institut für populäre Musik der Folkwang Universität der Künste. Er ist als DJ und Produzent vorwiegend im Bereich der elektronischen Musik tätig und bewegt sich gerne zwischen funktionalen und experimentellen Klängen. Die Zusammenführung vermeindlicher Gegensätze spielt dabei eine wichtige Rolle: „Variation vs. Repetition“, „Maschine vs. Natur“, „analog vs. digital“ ... Dabei versucht er den "Computer als vollwertiges Instrument" in die musikalische Umgebung zu integrieren.

In der Spielzeit 2017/18 ist er in Sisyphos! zu sehen.