PHILOKTET

Schauspiel von Heiner Müller

Fr
Ticket online kaufen

Mo
Ticket online kaufen

NEOPTOLEMOS: Zum Helfer bin ich hier, zum Lügner nicht.

ODYSSEUS: Doch braucht es einen Helfer hier, der lügt.

Unterwegs nach Troja wird der unglückselige Feldherr Philoktet von einer Schlange gebissen. Der üble Gestank dieser schwärenden Wunde und die Schmerzensschreie des Gebissenen veranlassen Odysseus, Philoktet auf der kargen Insel Lemnos auszusetzen. Doch nun, nach zehn Jahren, erhält Odysseus den Auftrag, den Verstoßenen zurückzuholen. Denn nach der Prophezeiung braucht es Philoktet und seinen magischen Bogen, um den Krieg gegen Troja zu gewinnen. Odysseus kommt jedoch nicht allein nach Lemnos. Bei ihm ist Neoptolemos, der Sohn Achills, der Philoktet durch eine List für den Feldzug der Griechen gewinnen soll. In ihren Hass auf Odysseus sollen sich beide verbrüdern und der Gestrandete freiwillig zum Schlachtfeld vor Troja mitkommen. Doch die Insel Lemnos ist zu klein für drei und selbst die raffinierteste Strategie Odysseus‘ kann unerwartet scheitern. Heiner Müllers 1965 verfasste PHILOKTET-Bearbeitung nach dem Original von Sophokles ist Kriegsgeschichte, Kriminalstück und Kammerspiel zugleich. PHILOKTET erzählt, in der stets messerscharfen Sprache des vielfach ausgezeichneten Dramatikers, dass, egal, wie gerecht eine Sache zu sein scheint, verzweifelte Menschen auf unmoralische Mittel angewiesen sind.

Mit PHILOKTET in der Regie des Künstlerischen Leiters Hans Dreher eröffnet das PRT die Theatersaison 2022/23. Selbst im pessimistischsten Stoff sucht Dreher in seinen Regiearbeiten nach den magischen Augenblicken, in den der Bühnenzauber und der absurde Humor durchschimmern können.

Informationen zum Vorstellungsbetrieb unter der aktuellen Corona-Schutzverordnung finden Sie hier.

Mit:
Nermina Kukic - Philoktet
Katja Heinrich - Odysseus
Sina Ebell - Neoptolemos

Regie: Hans Dreher
Ausstattung: Clara Eigeldinger
Licht: Joachim Kiel

Regieassistenz: Kerstin Sommer
Ausstattungsassistenz: Marius Glagovsek

Fotos: © Laura Thomas

Die Produktion wird im Rahmen des Zukunftsprojektes der Stadtwerke Bochum realisiert.